Nachdem der Wettbewerb der „Besten“ im SHK-Handwerk bereits zweimal auf der GET Nord stattgefunden hat, kürten auch 2022 die besten Klempner ihre Sieger und damit Deutsche Meister auf der Messe GET Nord. Die Deutschen Meisterschaften sind ein Bestandteil des Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks, dem PLW (Praktischer Leistungswettbewerb).

Jedes Jahr aufs Neue kämpfen Absolventinnen und Absolventen einer handwerklichen Berufsausbildung um den Bundessieg in ihrem Gewerk. Viele müssen sich dabei auf mehreren Wettbewerbsstufen gegen die Konkurrenz behaupten: von der Innungs- über die Kammer- und Landesebene bis hin zum Bundeswettbewerb der Landessiegerinnen und Landessieger. Anschließend winkt außerdem die Möglichkeit, an weiterführenden Wettbewerben, wie Euro- und Worldskills teilzunehmen.

Die Schirmherrschaft über den Leistungswettbewerb hat seit 1951 der jeweils amtierende Bundespräsident.

     

    Die Deutsche Meisterschaft der Anlagenmechaniker SHK wurde 2022 erneut im Rahmen der GET Nord ausgetragen.

    In einem vorgegebene Zeitrahmen und exakt nach Plan galt es eine Vorwandinstallation mit Ver- und Entsorgungsleitungen aufzubauen.

    Sieger:

    1. Karl Konkel (Waldfischbach, Rheinland-Pfalz)

    2. Stefanie Hahn (Kitzingen, Bayern)

    2. Tjark Flaim (Stade, Niedersachsen)

    3. Lukas Geiling (Laasdorf, Thüringen)

    Erstmalig war die Messe GET Nord gleichzeitig auch Austragungsort für die Deutsche Meisterschaft der Klempner.

    Gemäß Zeichnung und vorgegebener Blechabwicklung bestand die Aufgabe darin, eine Turmspitze aus Aluminium zu verkleiden.

    Sieger:

    1. Moritz Nehrer (Ellwangen, Baden-Württemberg),

    2. Leonhard Moritz Wolf (Pfaffenhofen/Ilm, Bayern)

    3. Niclas Ullrich (Trier, Rheinland-Pfalz)

    Teilnehmer und Jury der Meisterschaften

    Baden-Württemberg: Jonas Völzke

    Bayern: Stefanie Hahn

    Berlin: Oliver Steinhaus

    Brandenburg: Jeremias Rothaug

    Hamburg: Johann Lewe Jessen

    Hessen: Yannick Büßer

    Mecklenburg-Vorpommern: Niclas Lent

    Niedersachsen: Tjark Flaim

    Nordrhein-Westfalen: Lars Schniggendiller

    Rheinland-Pfalz: Karl Konkel

    Saarland: Daniel Kihm

    Sachsen: Jonas Bernhardt

    Schleswig-Holstein: Norwin Schenk

    Thüringen: Lukas Geiling

    Baden-Württemberg: Moritz Nehrer

    Bayern: Leonhard Moritz Wolf

    Nordrhein-Westfalen: Nils Aude

    Rheinland-Pfalz: Niclas Ullrich

    Sachsen-Anhalt: Leon Streit

    Thüringen: Pascal Luck

    Hinke, Jörg

    Liebergeld, Nathanael

    Dorndorf, Simon

    Philipp, Dominik

    Schnabel, André

    Borowski, Joachim

    Trögel, Jörg

    Wagner, Wolfgang

    Bauer, Lukas

    Uhlmann, Benno

    Schreiber, Sven

    Thriem, Christian