Intelligent, effizient und nachhaltig:

Beleuchtungstechnik bietet heute eine Bandbreite innovativer Möglichkeiten für den Innen- und Außenbereich, welche gleichermaßen Umwelt, Mensch und Ästhetik zugutekommt. Erlebbar macht dies der alle zwei Jahre verliehene LichtPreis. Bereits seit 2014 wird dieser auf der Hamburger Fachmesse GET Nord vergeben und bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich in der Branche einen Namen zu machen. E-Handwerker aus Norddeutschland konnten sich mit interessanten Lichtprojekten bewerben.

LichtPreis 2022

Herausragende Projekte des Elektrohandwerks erneut prämiert

Der vom NFE Norddeutscher Fachverband Elektro- und Informationstechnik verliehene LichtPreis gehört seit 2014 zum festen Bestandteil der Fachmesse GET Nord und prämiert Lichtprojekte, bei denen Umwelt, Design und Technik gleichermaßen im Fokus stehen. In diesem Jahr wurden erneut vier innovative Projekte in den Kategorien „Sportstätten“, „Hotel/Event“, „Arbeitsstätten“ und „Kultur“ ausgezeichnet und zusätzlich ein Sonderpreis vergeben. 

Die Jury aus unterschiedlichen Experten der Branche beurteilte die Projekte, darunter Christian Vollstedt, Bereichsleiter Hamburg, Sonepar Deutschland; Stefan Am Wege, Verkaufsleiter Licht HH, Sonepar Deutschland; Roland Lüders, Redakteur Zeitschrift „de“; Volker Roscher, Geschäftsführer Architektur Centrum; Peter Reuff, Lichtplaner, Peter Reuff LICHT; Bernd Haase, Hauptgeschäftsführer NFE und Timm Göckens, Geschäftsführer NFE.

Dabei standen neben lichttechnischen Ansprüchen, die Energieeffizienz, gestalterische Aspekte sowie die Projektabwicklung im Mittelpunkt.

Foto v. l. n. r.: Timm Göckens, NFE Geschäftsführer; Stefan Am Wege, Vertriebsbeauftragter Licht, Sonepar Deutschland; Volker Roscher, Geschäftsführer Architektur Centrum; Christian Vollstedt, Bereichsleiter Vertrieb, Hamburg/Schleswig-Holstein, Sonepar Deutschland; Bernd Haase, Hauptgeschäftsführer NFE.
Foto v. l. n. r.: Timm Göckens, NFE Geschäftsführer; Stefan Am Wege, Vertriebsbeauftragter Licht, Sonepar Deutschland; Volker Roscher, Geschäftsführer Architektur Centrum; Christian Vollstedt, Bereichsleiter Vertrieb, Hamburg/Schleswig-Holstein, Sonepar Deutschland; Bernd Haase, Hauptgeschäftsführer NFE.

Die Jury

Die Vorfreude steigt bei den Jurymitgliedern des diesjährigen Lichtpreises, denn im Oktober starteten die Besichtigungen der eingereichten Projekte. „Erfreulich viele und qualitativ hochwertige Bewerbungen haben uns erreicht“, freut sich Timm Göckens, NFE-Geschäftsführer (links im Bild).

Die Preisverleihung fand am 18.11.2022 auf der Fachmesse GET Nord 2022 im Rahmen eines Branchentreffs auf dem Messestand (Halle B 7, Stand 330) der Elektro-Nordverbände Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, statt.

Herzlichen Dank an das Autohaus Senger, die den VW-Bus für die Fahrt der Projektbesichtigungen gesponsert haben.

Weitere Infos unter: www.lichtpreis.de

 

Prämiert: Technik für besondere Ansprüche

Den LichtPreis in der Kategorie „Sportstätten“ gewann die HABOTEC Intelligente Elektro- und Gebäudesystemtechnik GmbH für die Sanierung und Erweiterung der Beleuchtungsanlage der Hansehalle Lübeck. Die gesamte Beleuchtung wurde auf die besonderen Anforderungen der Lichtverhältnisse von Sportveranstaltungen angepasst, wie z.B. TV-Übertragungen oder eine Spotbeleuchtung für den Boxring.

Die Schweriner Elektro Installation GmbH erhielt den Preis in der Kategorie „Hotel/Event“. Bei diesem Projekt wurde ein energiesparendes Lichtkonzept für den Saal der Brinkmann Lounge mit Einbindung einer Show-Küche umgesetzt. Schwerpunkt dabei waren die Anforderungen an die verschiedenen Nutzungsarten der Location, wie Tastings, Vorträge und speziell auch das in Szene setzen der einzelnen Produkte.

Die O.N.T. Elektrotechnik GmbH & Co. KG gewann in der Kategorie „Arbeitsstätten“. Die Erweiterung der Logistikhalle HH-Moorfleet für Reifenlagerung stellte aufgrund der chemischen Ausdunstungen eine Herausforderung an die Technik dar. Besonders das Konzept des mitlaufenden Lichtes hat die Jury begeistert.

Die Inszenierung des Museumsschiffs „Peking“ durch die Elektro-Alster Nord GmbH & Co. KG entschied die Kategorie „Kultur“ für sich. Herausforderung dabei war laut Jury die Integration eines komplexen Beleuchtungssystems in eine museal ertüchtigte Viermastbark, sowie die hohen Erwartungen gepaart mit den An-forderungen eines Museumsschiffs.

Den Sonderpreis erhielt die Torst Elektrotechnik GmbH in Form eines Bildungsgutscheins in Höhe von 1.000 Euro, gesponsort durch Sonepar Deutschland. Das Unternehmen realisierte in dem MEDAC Projekt die komplette Büro- und Fertigungsinstallation mit komplexer Gebäudeinfrastruktur mit einem Team von nur wenigen Mitarbeitenden. Der Sonderpreis wird laut Jury aufgrund der handwerklichen Teamleistung des kleinen Unternehmens und der detaillierten Präsentation bzw. Präsentationsvorbereitung vergeben. In dem Projekt waren besondere Herausforderungen in Bezug auf Zeit, Sicherheitstechnik und Mitarbeitereinsatz zu bewältigen.

GET Nord Lichtpreis
GET Nord Lichtpreis
GET Nord Lichtpreis

Preisträger fördern nachhaltige Projekte

Die Gewinner geben mit ihrem Preisgeld „grünes Licht“ und fördern jeweils ein nachhaltiges Projekt, das CO2 einspart.

Das von den Unternehmen Brumberg Leuchten GmbH & Co. KG und ESYLUX Deutschland GmbH gesponserte Preisgeld in Höhe von 6.000,00 € wurde von den Preisträgern in verschiedene nachhaltige und regionale Projekte der Loki Schmidt Stiftung investiert: „Niedersächsische Elbtalaue – Wir lassen Auenwald entstehen“, „Wilde Wälder: Artenreiche Lebensräume und Klimaretter“, „Jedem Schulhof seine Sal-Weide/ Hamburg“ und „Moorschutz ist Klimaschutz“.

Partner des Lichtpreises