Stimmen zur GET Nord.

Was unsere Aussteller und Partner zur Fachmesse sagen.

Wir sind seit Beginn der GET Nord dabei. In diesem Jahr hatten wir das Ziel, mehr Planer anzusprechen. Das ist uns gelungen. Wir hatten extrem viele und gute Kontakte. Auf der GET Nord finden wir genau die richtige Zielgruppe.

Markus Exler
Schneider Electric GmbH; Vertriebsleiter Installationssysteme Nordost


Wir sind sehr zufrieden. Durch die erweiterte Präsenz von uns und anderen führenden Herstellern aus dem Sanitärbereich hat das Besucheraufkommen auf der Messe wieder zugenommen. Für GROHE ist die GET Nord äußerst positiv verlaufen. Wir konnten unsere regionalen Kunden aus dem Raum Hamburg erreichen, aber auch überregionale Kunden zum Beispiel aus dem Emsland, Ostfriesland und Hannover. Selbst GROHE-treue Kunden lernen hier Neues kennen wie das „Blue Home“ oder unser Dusch-WC Sensia Arena. Unser Fazit: Es lohnt sich, die GET Nord zu unterstützen!

Thomas Darger
GROHE Deutschland Vertriebs GmbH, Gebietsleiter Handwerk


Unsere Erwartungen bezüglich der Besucherzahl wurden übertroffen. Unser Stand ist im Vergleich zu den Vorveranstaltungen besser besucht. Und auch die Qualität des Publikums stimmt. Es sind viele Fachbesucher vor Ort.

Thomas Hummel
Viessmann Werke GmbH & Co. KG, Verkaufsleiter

Stimmen unserer Verbands-Partner

Moderne Gebäude sind intelligente Multitalente, die uns das Leben erleichtern – digital vernetzt, mit vielen technischen Funktionen und energieeffizient. Angesichts der dynamischen Entwicklung im Bereich „Smart Living“ sind Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen unerlässlich, um fundiert beraten, planen und Systeme korrekt installieren zu können. Denn der digitale Fortschritt verändert nicht nur rapide die Gebäudetechnik, sondern auch maßgeblich Arbeitsbereiche und ganze Berufsbilder. Die GET Nord 2018 stellt zu Recht das Ineinandergreifen der verschiedenen Gewerke in den Mittelpunkt. Ziel ist es, Innovationen in den Markt zu bringen und zukunftsfähige Umsetzungsstrategien für den Bereich Smart-Building zu entwickeln. Nur so kann der attraktive Wachstumsmarkt gewerkeübergreifend erschlossen werden. Hier heißt es, über den Tellerrand hinaus zu blicken und unterschiedliche Smart-Home-Systeme interoperabel und vielseitig miteinander kommunizieren zu lassen. Bestes Beispiel dafür ist das E-Haus. Das 100 Quadratmeter große, begehbare Modellhaus demonstriert eindrucksvoll die Möglichkeiten intelligent vernetzter Gebäudetechnik. Die gezeigten Funktionen basieren stets auf dem neuesten Stand der Technik, sind praxiserprobt und werden regelmäßig aktualisiert. Unterstützt wird das E-Haus von 60 namhaften Partnern aus der Elektroindustrie. Auf der GET Nord können Sie das E-Haus live in Halle B4.OG erleben.

Martin Hildebrandt

Präsident NFE Norddeutscher Fachverband Elektro- und Informationstechnik


Für viele Kolleginnen und Kollegen bei uns in Niedersachsen/Bremen  ist die GET Nord inzwischen ein seit langem fest eingeplanter Termin. Sie alle wissen: Die GET Nord Sie ist die einzige Fachmesse in Norddeutschland, die einen umfassenden Überblick über die ganze Bandbreite unserer  Branche bietet. Zudem informiert sie über Trends und Tendenzen. Und: Sie ist eine Kommunikationsplattform und Kontaktbörse. Hier können wir den Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und  Kollegen pflegen oder auch Kontakte zu Großhandel und Industrie vertiefen. Die Mitglieder der Elektro- und Informationstechnischen Innungen in Niedersachsen/Bremen  wissen, dass die GET Nord unsere Fachmesse ist. Eine Messe, an der die norddeutschen Elektro- Fachverbände unmittelbar beteiligt sind. Mit einem gemeinsamen Verbändestand und mit dem neuen E-Haus. Ich freue mich auf ein Wiedersehen in Hamburg!

Karl-Heinz Bertram

Landesinnungsmeister für Elektro- und Informationstechnik Niedersachsen/Bremen


Ich freue mich auf die GET Nord 2018, man trifft dort viele nette Menschen aus der Branche, die man länger nicht gesehen hat und vor allem regionale Ansprechpartner. Ein besonderer Anziehungspunkt ist wie schon erstmals 2016 die Deutsche Meisterschaft der SHK-Anlagenmechaniker. Hier können wir Schülerinnen und Schülern zeigen, was für ein spannender, abwechslungsreicher und technisch anspruchsvoller Beruf der SHK-Anlagenmechaniker ist. Auf unserem gemeinsamen Messestand der Fachverbände SHK in Norddeutschland werden wir viele interessante Gespräche führen, mit Vertretern von Herstellern und Großhändlern, anderen Verbänden und engagierten SHK-Handwerksunternehmern. Kommen Sie vorbei, diskutieren Sie mit uns über die aktuellen Themen in der SHK-Branche.

Jürgen Engelhardt

Geschäftsführer Fachverband SHK Niedersachsen


Geschäfte werden von Menschen gemacht auch im Zeitalter der Digitalisierung. Diese Menschen, die für die SHK-Branche im Norden von Bedeutung sind, treffen sich im November auf der GET Nord in Hamburg. Aus meiner Sicht kommt ein SHK-Unternehmer gar nicht drum herum, die GET Nord zu besuchen. Gerade dort lernt er die aktuellen Trends und Technologien kennen, übrigens auch auf dem Gebiet der Digitalisierung und nimmt so wichtige Impulse für die Entwicklung des eigenen Betriebes mit.

 

Manfred Obieray

Landesinnungsmeisters des Fachverband Sanitär Heizung Klima Schleswig-Holstein


Der Wärmemarkt kann mit seinem enormen CO2-Minderungs- und Energieeinsparpotenzialen einen entscheidenden Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Dazu bietet die deutsche Heizungsindustrie eine Vielzahl von Lösungen an. Von der Brennwerttechnik, über Wärmepumpen und Biomassekessel, KWK-Anlagen, solarthermischen Anlagen bis hin zur Brennstoffzellenheizung. Weiterhin im Portfolio der Hersteller sind hybride Heizsysteme, digitale Heizungstechnik, die sich per App steuern lässt und Smart Home Lösungen mit Wärmepumpe. Die GET Nord ist die optimale Plattform im Norden Deutschlands für den Dialog mit dem SHK-Handwerk über diese modernen Technologien und aktuelle Trends im Wärmemarkt.

Andreas Lücke

Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH)


Jeder hat 1.000 Eindrücke und Meinungen über Gebäudeautomatisation. Die GET Nord und vor allem auch das E-Haus zeigen Lösungen auf, an die man vielleicht selbst nicht gedacht hat. Zusätzlich erhalten die Besucher der GET Nord von den Spezialisten an den Messeständen fachkompetente Erklärungen. Hier auf der GET Nord sehen unsere Besucher die Produktneuheiten vor Ort. Schließlich sind Fachwissen, Motivation und eine gute Unternehmensorganisation die besten Voraussetzungen für erfolgreiche Projekte und zufriedene Kunden!

Hendrik A. Kilp

Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes der Elektro- und Informationstechnik Schleswig-Holstein


Wir setzen bei der GET Nord 2018 auf Publikumsmagnete wie das völlig neu konzipierte E-Haus am Gemeinschaftsstand der Elektroverbände. Das vernetzte Haus ist in der Realität angekommen. In einem intelligent vernetzten Einfamilienhaus erleben die Besucher, wie modernes Energiemanagement, effektive Energieerzeugung und Energiespeicherung jetzt und in Zukunft aussehen.

Ulrich Mietschke

Landesinnungsmeister Elektro- und Informationstechnik Schleswig-Holstein


Die GET Nord ist aus meiner Sicht ein Pflichttermin für jeden SHK-Handwerksunternehmer in Norddeutschland. Hier bekommt man in konzentrierter Form einen Überblick über die Branchentrends, sowohl im Heizungsbereich, wie auch in der Sanitär- und Lüftungstechnik. Überall hat man die Chance, mit Firmenvertretern ins Gespräch zu kommen, technische Feinheiten zu hinterfragen, Neuheiten intensiv in Augenschein zu nehmen. Ein Besuch, der sich als Weiterbildung richtig lohnt – auch für Mitarbeiter im Betrieb. Für diejenigen Kollegen und deren interessierte Mitarbeiter, die es in der Woche nicht nach Hamburg schaffen, besteht die Möglichkeit des Besuchs am Samstag. Einige Innungen werden dann zusammen mit dem örtlichen Großhandel in Bussen anreisen.

Frank Senger

Landesinnungsmeister Fachverband SHK Niedersachsen


Die GET Nord ist unsere einzige SHK-Fachmesse im Norden Deutschlands, darum ist es besonders wichtig, dass die GET Nord uns im Norden erhalten bleibt. Unsere Mitgliedsbetriebe, deren Mitarbeiter und Auszubildende haben auf der GET Nord die Chance, sich über aktuelle Produkte und Neuerungen im direkten Austausch mit ihren regionalenAnsprechpartnern von Industrie und Handel zu informieren. Dieses kann eine ISH in Frankfurt allein schon wegen der Entfernung und Internationalität leider nicht bieten. Gerade die zur Zeit den Markt immer schneller durchdringende Digitalisierung im SHK-Gewerk macht es besonders wichtig, dass man als SHK-Unternehmen immer am Ball des Fortschritts bleibt, um nicht eines Tages auf der Strecke zu bleiben. Ich gehe mit meinem ganzen Betrieb, inklusive Büro-Mitarbeiter, für 1 Tag auf die GET-Nord, damit wir alle auf der Höhe der Zeit bleiben:

Kai Schulz

Obermeister der Innung SHK Bremen